Diener zweier Herren

„Der Diener zweier Herren“ von 1746 zählt zu den erfolgreichsten und bis heute meist gespielten Stücken des großen italienischen Komödienautors Carlo Goldoni, der das Stegreifspiel der Commedia dell’arte unsterblich gemacht hat.
Weil es sich von einem Gehalt so schlecht leben lässt, heuert Truffaldino gleich bei zwei Herren an. Der eine ist Florindo der den Bruder seiner Geliebten Beatrice im Duell getötet haben soll. Der andere ist Beatrice selbst, die sich auf der Suche nach Florindo als ihren Bruder Frederigo ausgibt. Ohne voneinander zu wissen, sind beide im selben Gasthaus abgestiegen. Truffaldino setzt alles daran, dass sich seine Herren keinesfalls über den Weg laufen und verstrickt sich dabei immer mehr in Lügen und Widersprüche. Zeitgleich sorgt das Auftauchen des falschen Frederigos in Venedig für allerlei Aufregung. Dessen Verlobte Clarice, Tochter des wohlhabenden Geschäftsmannes Pantalone hat sich nämlich nach Frederigos Ableben in den schneidigen Silvio verliebt. Niemand ist gewillt. Diese vorteilhafte Partie an den anscheinend wiederauferstandenen Frederigo zu verlieren.

Regie: Anja Dechant-Sundby

Anmerkung zum Bild oben: es zeigt noch nicht die Darsteller der bevorstehenden Inszenierung.
Aufnahmen mit den tatsächlichen Schauspielern werden im Frühjahr ergänzt.