Emil und die Detektive

Zu Beginn der Sommerferien darf Emil, der Sohn einer verwitweten Friseuse, in Neustadt erstmals allein mit dem Zug zu Verwandten nach Berlin fahren. Während der Reise wird ihm das Geld gestohlen, das die Mutter ihm mit gab. Er verfolgt den Dieb in Berlin. Während er ihn in einem Cafe beobachtet, lernt er einen Berliner Jungen namens Gustav kennen, der seine Freunde zusammenruft, um Emil zu helfen. Sie lassen den Dieb nicht mehr aus den Augen und warten auf eine Gelegenheit, ihm das gestohlene Geld abzunehmen.
„Emil und die Detektive“ unterscheidet sich durch die realistische Handlung grundlegend von den bis dahin gewohnten märchenhaften Kinderbüchern. Erich Kästner verbindet die Abenteuergeschichte mit Humor und Milieuschilderungen. Einige Passagen sind auch belehrend.

Regie: Michal Sykora

Anmerkung zum Bild oben: es zeigt noch nicht die Darsteller der bevorstehenden Inszenierung.
Aufnahmen mit den tatsächlichen Schauspielern werden im Frühjahr ergänzt.