Nicht öffentlich!

Die Naturbühne Trebgast hat sich mit der Auswahl dieses Stückes an den Kommunalwahlen 2020 orientiert und zeigt in humorvoller Art und Weise, wie es hinter den Kulissen in der Gemeindepolitik zu gehen kann.

Im Rathaus einer oberfränkischen Gemeinde ist Uschi Horn die Facility-Managerin, sprich die Putzfrau mit dem Herz am rechten Fleck. Tagtäglich erlebt das auch Bürgermeister Hans Lindner, wenn die temperamentvolle Uschi durch sein Büro fegt.
Es ist der Tag des Bauausschusses. Eigentlich möchte der Bürgermeister seinem Partei-Spezi Franz ein lukratives Grundstück für eine Spielhalle zuschustern, doch dann gehen mündlich noch drei weitere Bauvorschläge ein. Und diese darf der Bürgermeister nicht ignorieren. Hans Lindner macht deshalb gute Miene zum bösen Spiel und widmet kurzerhand die öffentlich angesetzte Pro-forma-Sitzung in eine „nicht öffentliche“ Bauausschuss-Arbeitssitzung um. Bei Wasser und Tee wird heftig und ehrgeizig diskutiert. Nicht nur, dass ein Vorschlag absurder als der andere ist, auch die vier Gemeinderäte, der Bauamtsleiter und der Bürgermeister benehmen sich zunehmend euphorisch bis enthemmt – die Zusammenkunft läuft völlig aus dem Ruder.
Am nächsten Tag herrscht Katerstimmung im Bürgermeisterbüro und die rettende Idee, wie der Bürgermeister politisch und pressewirksam aus dieser heiklen Situation herauskommt, die hat natürlich seine Uschi.

Ein Volksstück, ins Oberfränkische übersetzt, das die Lachmuskeln übergebührend strapaziert.

Regie: Rainer Streng

Anmerkung zum Bild oben: es zeigt noch nicht die Darsteller der bevorstehenden Inszenierung.
Aufnahmen mit den tatsächlichen Schauspielern werden im Frühjahr ergänzt.