Wilhelm Tell

Schiller verbindet in seinem Schauspiel die historischen Ereignisse des schweizerischen Freiheitskampfes zwischen 1291 und 1315 mit der nordischen Sage vom Apfelschuss. Er begann mit der Arbeit an diesem Werk zu einer Zeit, als der Schweizer Bund durch Napoleons neue Kantonalverfassung zum Vasallen Frankreichs geworden war. Nicht nur für die Schweiz, sondern für die ganze Welt werde das Werk „gegenwärtig ein Wort zu seiner Zeit sein“, schrieb der Verleger Cotta an den Dichter.

Regie: Friedrich Dauscher

weiblich
Jenni, Fischerknabe Monika Weggel
Seppl, Hirtenknabe Renate Küfner
Jägerknabe Gertraud Hartmann
Gertraud, Staff. Gattin Helene Bauer
Hedwig, Tells Gattin Erna Walter
Berta v. Bruneck Isolde Pühlhorn
Armgard Erna Meyer
Stüssi d. Flruschütz Marianne Schultheiß

männlich
Hermann Geßler Dr. Fritz Heublein
v. Attinghausen Adam Lauterbach
Ulrich v. Rudenz Ernst Jurkat
W. Stauffacher Alfred Küspert
Konrad Hunn Werner Gräbner
Itel Reding Willi Hartmann
Hans a. d. Mauer Gert Rönn
Jörg im Hofe Gerhart Blum
Jost v. Weiler Ewald Ständner
Walter Fürst Franz Reitmeyer
Wilhelm Tell Friedrich Dauscher
Rösselmann Georg Schöttler
Kuoni, der Hirte Werner Hanisch
Werni, der Jäger Emil Vogler
Ruodi, der Fischer Berthold Meisel
Arnold v. Melchtal Helmut Reinert
K. Baumgarten Erwin Fischer
Meier v. Sarnen Hermann Stumpf
Struth v. Winkelried Karl Popp
Klaus v. d. Flüe Kurt Rada
Burkhart am Bühel Winfried Schötler
Arnold v. Sewa Heinz Sahr
Walter Tell Wolfgang Dauscher
Wilhelm Tell Siegfried Küspert
Frießhart Werner Gräbner
Leuthold Adolf Lauterbach
Rudolf d.Harras Willi Zink
Fronvogt Hans Pühlhorn
Meister Steinmetz Martin Häfner
1. Geselle Hans Walburger