Charleys Tante

Ganz im Gegensatz zu den „Räubern“ steht der theatererprobte und unverwüstliche Schwank des englischen Schriftstellers Brandon Thomas. Damit soll unseren Theaterfreunden keine allzu leichte Kost serviert werden, sondern wir wollen sie in der von Situationskomik beherrschten Handlung des Stückes in einer erlösenden Heiterkeit den Alltag vergessen lassen. Da sich das mit seinen Hauptkomplikationen und Verirrungen in einem Garten abspielt, bietet sich die Naturbühne als fröhlichen Schauplatz geradezu an. Darüber hinaus wird es bei dieser Aufführung an modernen Einfällen nicht fehlen. In diesem Sinne „schwankt“ der Schwank „Charley’s Tante“ in drei Akten, ohne Pause über die Bühne.

Regie: Friedrich Dauscher