Schinderhannes

Der Schinderhannes Das dramatische Geschehen um die populäre Gestalt des Räuberhauptmannes Johann Bückler, genannt Schinderhannes, vollzog sich zur Zeit Napoleons, als das linke Rheinufer unter französischer Herrschaft stand und auf dem rechten Rheinufer sich eine deutsche Gegenarmee bildete. Im Brennpunkt dieser politischen Ereignisse war Schinderhannes in seiner mittelrheinischen Heimat (Hunsrück) wohl ein gefürchteter Banditenheld, aber auch ein Helfer der Armen und Unterdrückten, ein Kämpfer für soziale Gerechtigkeit. Jedoch musste ihm sein gesetzwidriges Verhalten zum Verhängnis werden. So endete seine Freiheit in der Festung zu Mainz und mit ihm das Leben seiner Bande auf dem Schafott. Sehr volkstümlich lässt der Dichter dieses Schauspiel erstehen. Tragik und Humor wechseln in einer Lebensechtheit und einer erfrischenden Ursprünglichkeit.

Regie: Friedrich Dauscher