Stolz wie ein Spanier

„Don Ranudo de Colibrados“ ist das dreißigste Stück in der Reihe der Komödien des dänischen Lustspielautors Ludwig Holberg. Das Stück, vielleicht das aggressivste und fortschrittlichste dieses Barockdichters, muss um 1720 herum entstanden sein. Don Ranudo und seine Familie sind hoffnungslos verarmt und verschuldet, was sie aber nicht hindert, weiterhin standesgemäß aufzutreten. Die Frage „Was denken denn die Leute?“ war anscheinend für viele Menschen früher genauso aktuell wie heute. Sie wissen kaum noch, was sie für sich, die beiden Töchter und das Gesinde auf den Tisch bringen sollen. Dennoch wehren sie sich gegen die Heirat einer der Töchter mit einem anderen Edelmann, der zwar Geld hat, dessen Stammbaum aber noch nicht so umfangreich ist wie der Colibrados.

Regie: Karlheinz Komm