La Mandragola

La Mandragola Die direkte Vorläuferin von Machiavellis „La Mandragola“ ist „La Calandria“ von Kardinal Bernardo Dovizi da Bibbiena (1470-1520), deren kühne Freiheiten und freche Zweideutigkeiten deutlich zeigen, wie der Mensch der Renaissance die Fesseln des Mittelalters sprengte. Das Stück hat zwar noch Plautus zum Vorbild, ist aber schon in Prosa abgefasst und in italienischer Sprache geschrieben. Machiavellis Dichtung lässt aber seinen Vorgänger weit hinter sich. Abgesehen von der Akteinteilung gibt es bei ihm kein Überbleibsel antiken Theaters mehr: er schreibt ein temperamentvolles, geistreiches und lebendiges, heiteres Drama, das wir heute wegen seiner vielen aktuellen Anspielungen und kritischen Angriffe gegen Dummheit, Aberglauben, moralische Skrupellosigkeit und Korruption sogar als ein Gegenwartstück bezeichnen würden. Eine realistische Darstellung florentinischen Lebens um 1500 tritt uns entgegen.

Regie: Jürgen Peter