Der Brandner Kaspar und das ewig Leben

Diesen Klassiker der bayerischen Literatur spielte die Naturbühne bereits 1980. Nun zum 40jährigen soll er wieder aufleben. Der Brandner, der wie jeder von uns, nicht gerne sterben will. So macht er mit dem Baonlkramer, wie im bäuerlichen Leben etwa ein Viehhändler, ein Geschäft. Dass er sich dabei eine kleine List ausgedacht hat wird zu einer hintersinnigen Gaudi. Eine reale bayerische Welt erscheint auf der Bühne, zünftige Feiern, Tratsch und Klatsch, Liebe und Eifersucht, Wilderer und Förster, Arme und Reiche, Junge und Alte und als aller wichtigstes unser bayerischer Himmel wie wir ihn erträumen, wo es viel schöner ist als auf der Welt. Die Vorlage ist die gleiche wie 1980 aber ein neuer Regisseur, noch dazu ein so erfahrener Volksstückbearbeiter wie Jürgen Peter, bürgt dafür, dass viele Ideen einfließen und manches völlig anders erscheint.

Regie: Jürgen Peter