Der Papst und die Hexe

In Italien ist Dario Fos Theater stets eine subversive Kraft, eine oppositionelle Instanz. Egal was debattiert wird, sein Theater redet mit. So auch in diesem 1989 uraufgeführten Stück. Wieder hat Fo zwei heiße Themen aufgegriffen: Wie sollen der Staat und die Kirche auf den massiven Anstieg des Drogenkonsums reagieren und wie soll der Papst mit seiner Enzyklika zur Empfängnisverhütung vorgehen? Fo trägt sein Konzept mit reichen Argumenten vor, aber nie raubt die didaktische Absicht seinem Stück auch nur einen Tropfen Theaterblut. Das liegt nicht nur an Fos überschießender komödiantischer Lust, sondern auch an der Geschichte, die er diesmal erfunden hat. Sie bordet über von bizarren Einfallen und natürlich auch von Anstößigem. Fos Theaterstücke sind schwer einzuordnen, in jedem Fall garantieren sie fesselnde Theatererlebnisse voll ironisch-sarkastischer und komödiantischer Zeitkritik.

Regie: Birgit Franz

weiblich
Die Hexe Inge Peter
1. Nonne Karin Gut
Nonne Elke Bergau-Deuerling
  Christina Bräunling
Junkie-Assistenzärztin Silvia Flügel
  Johanna Pufke

männlich
Der Papst Jürgen Peter
1. Kardinal Bernd Gut
2. Kardinal Lothar Hiller
Professor Werner Gebhardt
Schweizer Gardist Eberhard Graf v. Luxburg
Kleiner Mönch Ralf Berghofer
Hauptmann der Schweizer Garde Christian Reschke
Mönch Jens Heumann
  Matthias Hartmann