Der eingebildete Kranke

Der eingebildete Kranke

Diese letzte Komödie von Moliere gehört zu seinen besten und ist wohl auch seine bekannteste. Der große Dichter zieht hier nicht nur gegen die Medizin seiner Zeit zu felde, sondern er geißelt auch Starrsinn und unbelehrbare Besserwisserei. Dem wohlhabenden Bürger Argan fehlt es eigentlich an nichts, aber er verbittert sich sein Leben indem er sich einbildet krank zu sein. Von dieser Eibildung lässt er sich, völlig verbohrt, so beherrschen, dass diese selbst schon wieder eine Krankheit ist. Natürlich kippt so eine Übertreibung ins Komische um. Da er aber absolut egozentrisch sein gesamtes handeln und denken dem Dienst seiner vermeintlichen Krankheit unterwirft, schafft er Probleme
So soll seine Tochter ohne Rücksicht auf die Neigung ihres Herzens einen Arzt heiraten, damit Honorare für Mediziner gespart werden können. Glücklicherweise gibt es aber das gewitzte Dienstmädchen Toinette. Die bringt gemeinsam mit Beralde, dem vernünftigen Bruder Argans, im allerletzten Augenblick alles wieder ins Lot. Dabei gelingt es ihr auch noch die erbschleicherischen Gelüste von Argans Ehefrau zu enthüllen. Ein köstliches, heiteres Lehrstück über die Folgen engstirnigen Denkens und Handelns.

Regie: Peter Wagner

weiblich
Beline Hilde Volkmann
Angelique Silvana Pyritz
Louison Sabina Rossognoli
Toinette Marianne Benker

männlich
Argan Ernst Jurkat
Beralde Horst Thor
Cleante Andreas Pohl
Diafoirus, Arzt Horst Thor
Thomas Diafoirus Sascha Eibisch
Purgon, Arzt Michael Bähr
Fleurant, Apotheker Martin Besold
In den Sabina Rossignoli Martin Besold
Zwischenpielen Giovanna Rossignoli Michael Bähr