Die Physiker

Eine Krankenschwester wurde erwürgt. Im „Sanatorium“, einer Anstalt für Geisteskanake. Der Täter? Ein armer Irrer, der sich für Einstein hält. Doch dieser „Vorfall“ wie man es im Sanatorium zu nennen pflegt, war nicht der erste dieser Art in dieser Anstalt. Erst zwei Monate zuvor hatte einer der Bewohner, der sich selbst für Newton hält, ebenfalls eine Krankenschwester erwürgt. Die Polizei hat hier nicht viel zu sagen. Beide Männer hätten entlassen werden können, die Sanatoriumsleiterin hatte die Erlaubnis gegeben. Die Krankenschwestern hatten sich verliebt und wollten mit ihnen ein neues Leben anfangen. Und auch Möbius, der Dritte der Männer, der noch in dieser Abteilung lebt, wird von seiner Krankenschwester geliebt. Sie könnten doch ein neues Leben anfangen, meint sie, sie würde nicht daran glauben, dass er verrückt wäre. Seine Frau hätte sich doch nun auch verabschiedet … - Möbius erwürgt sie. Warum? Diese Frage bleibt nicht lange unbeantwortet, denn kurz danach lüften Einstein und Newton ihr Geheimnis … Was einmal gedacht wurde, kann nicht mehr zurückgenommen werden.

Regie: Michal Sykora

weiblich
Irrenärztin Georgia Lauterbach
Oberschwester Doris Stein
Krankenschwester Susanne Handke
Frau Missionar Rose Gabi Kranz
Adolf-Friedrich Beatrice Lachance
Wilfried-Kaspar Beatrice Lachance
Jörg-Lukas Beatrice Lachance
 

männlich
Newton Heinz Petri
Einstein Rainer Dohlus
Möbius Dr. Gerd Kammerer
Oberpfleger Jens Neukam
Pfleger Horst Thor
Missionar Jens Neukam
Kriminalinspektor Stefan Masel
Gerichtsmediziner Horst Thor
Polizist Jens Neukam