Pension Schöller

Der Gutsbesitzer Philipp Klapproth möchte unbedingt einmal eine Nervenheilanstalt von innen sehen. Er drängt seinen Neffen Alfred, der finanziell von ihm abhängig ist, ihm diesen Herzenswunsch zu erfüllen. Aus Mangel an Möglichkeiten führt Alfred ihn in die Pension Schöller – durch die exzentrischen Gäste ein wunderbarer Ort, der dem neugierigen Onkel als Nervenheilanstalt verkauft wird. Beeindruckt von den zahlreichen Sonderlingen, wie beispielsweise dem schießwütigen Major, der abenteuerlustigen Weltenbummlerin und den angehenden Schauspieler mit Sprachfehler, verlassen die Klapproths die Pension. Froh, wieder in seinem geschützten Haus angekommen zu sein gerät die Situation und Klapproths Gemüt in helle Aufregung. Die vermeintlichen „Irren“ tauchen einer nach dem anderen in seinem Wohnzimmer auf.

Regie: Anja Dechant-Sundby

weiblich
Ulrike Klapproth Sigrid Kern
Josefine Krüger Patricia Wagner
Bernhardy Doris Stein
Frederike Susanne Handke

männlich
Philipp Klapproth Horst Thor
Alfred Klapproth Michael Bähr
Eugen Florian Dietel
Schöller Walter Richter
Major Siegfried Küspert
Ernst, Kellner Werner Eberhardt