Sommernachtstraum

Der Feenkönig Oberon und seine Gattin zürnen miteinander, leben voneinander getrennt, aber doch in ein und demselben Wald in der Nähe von Athen. In diesen Wald kommen zwei Liebespaare: Helena, die den Demetrius, Demetrius, der die Hermia, Hermia, die den Lysander, Lysander, der die Helena liebt. Oberon erbarmt sich der Liebenden und lässt durch seinen Diener Puck – nachdem dieser durch Schelmerei zuerst das Blatt gewendet und neue Verwirrungen angerichtet – durch einen Zaubersaft das Gleichgewicht herstellen. Um diese Zeit soll auch am Hofe von Athen die Hochzeit des Theseus mit Hippolyta gefeiert werden. Der Handwerker Zettel kommt mit einigen Gesinnungsgenossen in den Wald, um ein Festspiel zu probieren, das bei der Hochzeit aufgeführt werden soll. Puck vertreibt die Handwerker. Oberon benutzt aber den einfältigen Zettel, seiner Gemahlin einen Streich zu spielen. Er lässt auf Titanias Augen von dem Liebeszaubersaft tröpfeln, und so hält die Feenkönigin den mit einem Eselskopf versehenen Zettel für einen Liebesgott. Schließlich löst Oberons Lilienstab alle Verwicklungen und Zaubereien. Theseus Hochzeit wird gefeiert, die Handwerker führen ihre groteske Tragikkomödie von Pyramus und Thisbe auf. Demetrius erhält Helena, Hermia den Lysander und Oberon selbst feiert mit Titania seine Versöhnung.

Regie: Michal Sykora

weiblich
Hippolyta Patricia Wagner
Hermia Eva-Maria Thoma
Helena Sonja Welsch
Titania Carolin Feulner
Schnauz Doris Stein
Ein Elf Susanne Handke
Elfen Diana Canola
  Francesca Canola
  Gabi Kranz
  Kathrin Meier
  Sabrina Schmitt
  Susanne Handke
männlich
Theseus Rainer Dohlus
Egeus Michael Vogler
Lysander Michael Bähr
Squenz Benedikt Lehmann
Schnock Michael Vogler
Zettel Markus Müller
Flaut Daniel Ganzleben
Oberon Rainer Dohlus
Puck David Reichstein
Demetrius Philipp Gehringer