Don Camillo und seine Herde

Ein kleines italienisches Dorf steht mitten im Wahlkampf. Genügend Zündstoff für ein amüsantes Scharmützel zwischen dem beherzten Priester Don Camillo, der furchtlos für die richtige Ordnung in der Welt kämpft und seinem Gegenspieler, den heißblütigen „roten Bürgermeister Peppone. Doch als hätte Don Camillo damit nicht schon genug zu tun, muss er auch noch Paolina und Falchetto gegen den Willen der verfeindeten Familien trauen und kurz darauf ihr Kind taufen. Zum Dank dafür wird er auch noch strafversetzt, in ein einsames kleines Bergdorf - nur weil er einige Mal „die Fäuste sprechen ließ.“ Sein Dorf vermisst ihn und will ihn zurückholen, ihren Don Camillo, weil mit ihm die Seele des Dorfes verloren ging... Die Geschichte berührt durch ihren umwerfenden Humor und ihre versöhnliche Menschlichkeit. Die bekannten Melodien von Giuseppe Verdi begleiten den Zuschauer dabei, sich von italienischer Lebensart entführen zu lassen.

Regie: Marion Beyer und Hermann J. Vief

weiblich
Desolina, Pfarrhaushälterin Gabi Bähr
Paolina Cagnola, Tochter Susanne Handke
Ariana Botazzi, Peppones Frau Marion Regnet
Sr. Anna Maria, Nonne Gabi Bähr
Sr. Angela, Nonne Marina Hentschel
Sr. Caterina, NonneFrancesca Canola
Sr. Antonietta, Nonne Ilona Konrad
Sr. Teresa, Nonne Freya Sauer
Rosa, Kommunistin Julia Neidlein
Lucia, Kommunistin Jeannette Dößel
Concetta, Kommunistin Sabrina Hahn
Franca, Kommunistin Sonia Da Silva-Schmidt
Giuseppina, Kommunistin Edda Sauer
Vincenta, Kommunistin Alicia Schmidt

männlich
Don Camillo Tarroci Werner Eberhardt
Giuseppe Botazzi, gen. Peppone Siegfried Küspert
Dr. Tirelli Horst Thor
Cagnola, Großgrundbesitzer Marcus Hentschel
Falchetto Rosso, Kommunist Michael Bähr
Smilzo, Kommunist Daniel Pufke
Fulmine, KommunistThorsten Neukam
Aldo, Kommunist Bernt Pingel
Nino, Ministrant Nicolas Gremer
Jesus, Guareschi Frank Ziegler
Pedro, Kirchgänger Peter Dippold
Kirchgänger Robert Bähr
Kirchgänger Rudolf Regnet