von Moritz Weinmann

Eine "Spielzeit der Superlative"

Auf ein grandioses Vereinsjahr mit 82 Prozent Auslastung und einer tollen Publikumsresonanz blickte die Naturbühne Trebgast zurück.

Von einer "Spielzeit der Superlative" sprach Vorsitzender Siegfried Küspert bei der Jahreshauptversammlung der Naturbühne Trebgast. Die Auslastung der eigenen Stücke und der Gastspiele bezifferte er mit 82 Prozent. Fünf Regisseure, 90 Schauspieler und 49 gute Geister hinter der Bühne - das sei mehr als die Hälfte der derzeit 283 Mitglieder - hätten dazu beigetragen, schwärmte Küspert.

"Viele von uns sind an die Grenze des Machbaren und der Belastung gegangen und dafür darf ich Euch meinen uneingeschränkten Respekt zollen. Es macht Spaß, einem Verein mit solch engagierten und einsatzfreudigen Mitgliedern vorzustehen", sagte Küspert. "Wir werden weiter alles tun, um den Ruf Trebgasts, ein Festspielort zu sein, weiter hoch zu halten", versprach er in Richtung des Bürgermeisters.

Eine Welturaufführung

Gruppenbild
Mit der Welturaufführung "Luther - Rebell seiner Zeit" wartete die Naturbühne (links Vorsitzender Siegfried Küspert, rechts Gerd Kammerer) im Jubiläumsjahr der Reformation auf.

Bei den Premieren konnte eine noch nie dagewesene Zahl von prominenten Personen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft willkommen geheißen werden. "Mit ,Luther - Rebell seiner Zeit‘ wurde den Besuchern eine Welturaufführung geboten, die zu einer Resonanz führte, die wir an dieser Bühne noch nicht kannten", betonte der Vorsitzende. Die weiteren Aufführungen, der "Besuch der alten Dame", die "Schlammschlacht" und "Peter Pan", hätten beim Publikum so viel Lob und Begeisterung aus, dass man darauf so richtig stolz sein dürfe.

Das schon zur Tradition gewordene Gastspiel im sächsischen Blankenhain sieht die Bühne als Verpflichtung und Beitrag zur Pflege der Partnerschaft zwischen dem Landkreis Kulmbach und dem Landkreis Zwickau. "Damit wollen wir unserem Landkreis ein kleines Stück der überragenden Unterstützung zurückgeben", richtete der Vorsitzende seinen Dank an den Landrat. Am 8. Juli wird dieses Mal "die kleine Hexe" im Schlosshof des Deutschen Landwirtschaftsmuseums auftreten und vor allem die kleinen Sachsen verzaubern.

Ein Spiegelbild der Stimmung im Verein sind für den Vorsitzenden immer die Teilnehmerzahlen bei Arbeitseinsätzen. "Hier wart ihr Euch wieder nicht zu schade, kräftig mit anzupacken. Auch nicht, als die vereinseigene Gaststätte generalsaniert werden musste. Ebenfalls stark eingebracht habe sich dabei der neue Pächter Bobbie Schulz.

"Mit Einnahmen und Ausgaben von fast 400 000 Euro haben wir unternehmerische Strukturen erreicht", merkte Kassier Marcus Hentschel bei der Vorstellung des Zahlenwerks an. Die Bilanz werde durch Ausgaben von 60 000 Euro für die Renovierung der am 1. April wiedereröffneten Gaststätte etwas verwässert.

Neues Licht, neuer Ton

Dank Unterstützung durch das Landratsamt hoffen die Verantwortlichen, mit Fördermitteln aus dem Leaderprojekt "Technik" noch bis zu Beginn der neuen Spielzeit eine neue digitale Licht- und Tonanlage einsetzen zu können. Die Investition im Wert von 150 000 Euro wird die technischen Möglichkeiten im Bereich Licht und Ton erheblich steigern. Allerdings muss die Naturbühne in Vorleistung gehen und dafür einen sogenannten Kassenkredit in dieser Höhe aufnehmen.

Generationswechsel in der Maske

Keine Überraschungen gab es bei den anstehenden Neuwahlen. Lediglich Mathias Ebert folgt Michael Schlie auf dessen Wunsch als Zweiter Vorsitzender. Einen Generationswechsel hat es bei der Maske gegeben. Gudrun Würl und Johanna Pufke werden auf eigenen Wunsch nur noch bei Bedarf einspringen. Siegfried Küspert dankte beiden von ganzem Herzen für ihre langjährige herausragende Arbeit an der Bühne. Ihren Nachfolgerinnen, Melanie Eheim und Susanne Bähr, wünschte er einen guten Start.

Inzwischen haben auch die Proben zu den diesjährigen Theaterstücken begonnen. "Widder Dahaam", "Die kleine Hexe", "Dr. Jekyll und Mr.Hyde" und "Die Räuber" werden von vier Regisseuren inszeniert. Dabei werden 68 Schauspieler auf der Bühne stehen und etwa 40 Personen hinter den Kulissen agieren. Ergänzt werden die Eigenproduktionen durch elf Gastspiele, die Gerd Kammerer organisiert, hat. Der Vorverkauf für alle Veranstaltungen läuft bereits seit 1. Oktober 2017.

Landrat Klaus Peter Söllner lobte die Mitglieder für die großartige Arbeit, die auf dem Wehlitzer Berg geleistet wird. Das grandiose Luther-Spektakel habe ja fast einen "Oscar" verdient. Siegfried Küspert sei letztendlich der Motor. "Was Du in den letzten Jahren hier bewegt hast, hat mit der normalen Tätigkeit eines Vorsitzenden nichts mehr zu tun." Die euphorische Stimmung im Verein und die Wahlergebnisse sprächen Bände. Das unterstütze der Kreistag gerne, "weil wir Euch als unsere Bühne betrachten."

Das erkannte auch Landtagsvizepräsidentin Inge Aures an. Die Mitglieder opferten ihre Freizeit, um anderen eine Freude zu bereiten, brach sie eine Lanze für das Ehrenamt. Bürgermeister Werner Diersch sprach von einen außergewöhnlichen Jahr für die Naturbühne. "Das alles wirkt ja auch mit einer großen Strahlkraft nach außen." Die Mischung der angebotenen Stücke sei es, die den Nerv und Geschmack der Zuschauer treffe.

Ehrungen

Geehrt wurden für zehn Jahre aktive Mitarbeit an der Bühne Susanne Bähr, Marina Hentschel, Christine Kammerer, Annika Ködel, Stefan Laaber und Saskia Luthardt.

Zehn Jahre Mitglied sind Inge Aures, Alexander Böhm, Diana Bettge Luthardt, Florian Dietel, Marion Eberhardt, Diana Hentschel, Jakob Kammerer, Paula Kammerer, Silke Ködel-Neukam, Edgar Luthardt, Annette Neukam, Bärbel Schaller-Böhm, Moritz Weinmann und Stefan Welscher.

Für 20 Jahre Mitgliedschaft wurden ausgezeichnet: Peter Molnar, Rita Molnar und Jutta Wunderlich.

25 Jahre im Verein sind: Hubert Burczek und Gerhard Götz.

Auf 30 Jahre zurückblicken können Brigitte Ittner und Jürgen Kolb. Für 40 Jahre geehrt wurden Karin Gut und Günter Heumann.

Die neue Vorstandschaft besteht aus: 1. Vorsitzender Siegfried Küspert, 2. Vorsitzender Mathias Ebert, 3. Vorsitzende Michael Bähr und Michael Schlie, Kassier Marcus Hentschel, Schriftführer Heidrun Kolb. Der neue Verwaltungsrat: Gabi Bähr, Werner Eberhardt, Melanie Eheim, Martin Haberzettl, Marina Hentschel, Dieter Hübner, Christine Kammerer, Gerd Kammerer, Georg Küfner, Stefan Laaber und Christian Meyer.

15.03.2018, Dieter Hübner

Zurück